Teil 1 „Organtransplantation“ – Einführung

Was ist eigentlich eine Organtransplantation? 

Die Organtransplantation ist die Verpflanzung eines fremden, nicht-körpereigenen, Organs in den eigenen Körper. In der Regel werden ganze Organe verpflanzt, es gibt aber auch Teilspenden; wie zum Beispiel bei der Leber. Meistens sind es schwere Krankheiten oder Unfälle, die eine Transplantation eines Organes notwendig machen. Wenn man über Transplantationen nachdenkt und sich damit beschäftigt, beschäftigt man sich gleichzeitig auch mit dem eigenen Leben und dem eigenen Tod. Wenn man auf ein neues Organ angewiesen ist, ist man wirklich schwer krank. In den allermeisten Fällen ist es so, dass das weitere (Über-)Leben von einer Transplantation abhängig ist. Es gibt zwar Organ-Ersatztherapien, wie zum Beispiel bei der Niere, jedoch ist dies nur eine Zwischenlösung und keine lebenslange Dauertherapie. Davon abgesehen gibt es Organe, für die es einfach keine ausgereiften Ersatzverfahren gibt. Bei der Leber ist dies zum Beispiel der Fall. Versagt die Leber, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Erhält man nicht binnen eine gewissen, meist sehr kurzen, Zeit kein neues Organ, führt dies unweigerlich zum Tod.

Auch wenn die Möglichkeiten in der Humanmedizin immer besser und größer werden, regelmäßig neue Therapien verfügbar sind und Fortschritte gemacht werden, gibt es heute leider noch keine Möglichkeit „künstliche“ Organe herzustellen. Natürlich ist die Forschung an der Arbeit dies möglich zu machen, doch diese Experimente stecken noch in den Kinderschuhen. Es wird sicherlich noch einige Jahre -oder eher gesagt Jahrzehnte- dauern, bis man nicht mehr auf die Spende eines Organs durch einen anderen Menschen angewiesen ist.

Was kann alles transplantiert werden? Wo sind derzeit die Grenzen der Medizin?

Durch den medizinischen Fortschritt können immer mehr Organe und Gewebe transplantiert werden. Jedoch kann nicht jeder Mensch ein beliebiges Organ erhalten. Das Organ muss zum Körper passen, damit es seine Arbeit aufnehmen kann und die gefürchtete Organabstoßung ausbleibt. Was das angeht, gibt es in den nächsten Serien-Teilen detailliertere Informationen zu Organabstoßung bzw. Voraussetzungen für einen Organempfang. Folgende Organe können transplantiert werden:

Niere

Der (gesunde) Mensch hat bekanntlich zwei Nieren. Diese haben eine sehr wichtige Funktion was den Stoffwechsel des Körpers angeht. Erkranken die Nieren ernsthaft oder vermindern drastisch ihre Leistung (Niereninsuffizienz) kann der Körper und das Blut nicht mehr effizient von Giftstoffen befreit werden und eine Blutwäsche (Dialyse) oder Transplantation wird notwendig. In Deutschland werden jährlich etwa 2.200 Nieren transplantiert, 550 davon sind sog. Lebendspenden (1). Leider dauert es durchschnittlich 6 bis 7 Jahre, bis der Patient ein Organ erhält. Dies ist eine extrem lange Zeit und die Tendenz zeigt leider weiter nach oben. Da der Mensch wie bereits erwähnt zwei Nieren besitzt, kann eine davon auch als Lebendspende gespendet werden. Dafür gibt es jedoch sehr strenge Auflagen, Voraussetzungen und Richtlinien. Auf diese gehe ich in einem anderen Serien-Teil nochmal detaillierte ein. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat eine Broschüre zur Lebendspenden von Nieren bereitgestellt.

Leber

Die Leber ist sozusagen die „Hauptzentrale“ des Körpers was den Stoffwechsel betrifft. Bei einer Fehlfunktion oder einem Leberversagen kann der Körper nicht mehr effektiv von Giftstoffen gereinigt werden. Auch lebenswichtige Funktionen, wie die Bildung von Gerinnungsfaktoren, fallen aus. Ohne Leber kann der Mensch nicht überleben und der Tod tritt binnen kürzester Zeit (wenige Tage) ein. Versagt die Leber akut in ihrer Funktion oder wird in Folge von chronischen Leberentzündungen irreversibel stark geschädigt, ist der Erhalt einer Leber(teil)spende das letzte Mittel um das Leben noch zu retten. Es gibt zwar auch Dialyseverfahren für die Lebe, doch diese sind nicht so effektiv wie bei der Niere und können nur über einen sehr begrenzten Zeitraum angewendet werden. In Deutschland werden derzeit etwa 1.000 Lebern pro Jahr transplantiert, etwa 75 davon sind Teilspenden bzw. Lebendspenden. Es stehen leider noch deutlich mehr Menschen auf der Warteliste, etwa 1.400. Die Webseite „Transplantation verstehen“ hat dazu einige interessante Kurzfilme veröffentlicht. In einem weiteren Serienteil gehe ich nochmal detaillierter auf die Leber ein.

Herz

Es ist das „Herz“stück des Körpers. Ohne dieses Organ ist ein Leben nicht möglich. Das Herz leistet eine ungeheure und unvorstellbare Arbeit im Laufe eines Lebens. Doch auch dieses Organ kann schwer erkranken und im Ernstfall auch versagen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind mit die häufigste Todesursache und der führende Aufnahmegrund in ein Krankenhaus. Ist das Herz derart insuffizient geworden, dass es keine eigene Leistung mehr bringt und andere medizinische Behandlungen keinen Erfolg versprechen, ist eine Herztransplantation die letzte lebensrettende Möglichkeit. Doch eine Herztransplantation ist ein sehr schwerer und hochkomplexer Eingriff, der nur an spezialisierten Transplantationszentren durchgeführt wird. Etwa 330 Herzen werden in Deutschland jährlich transplantiert. Dem gegenüber stehen fast 900 Menschen, die auf eine rettende Transplantation warten. Es gibt zwar sog. „Kunstherzen“ und externe Herzpumpen, jedoch sind dies auch nur Überbrückungsmaßnahmen und keine dauerhafte Lösung. Auch hierauf gehe ich in einem gesonderten Serien-Teil nochmals detailliert ein.

Lunge

Ohne Lunge lässt es sich nicht leben und der Mensch würde ersticken. Die Lunge ist das zentrale Atmungsorgan und für den Gasaustausch zuständig. Mit der Einatmung wird der Sauerstoff aus der Luft über die Luftröhre und die Bronchien in die Lungen transportiert. Dort wird der Sauerstoff in das Blut abgegeben, Kohlendioxid aus dem Blut aufgenommen und über die Ausatmung ausgeschieden. Etwa 290 Lungen werden jährlich in Deutschland transplantiert. Etwa die gleiche Anzahl an Menschen warten noch auf eine Lunge. Es gibt eine Vielzahl an Erkrankungen, welche die Lunge derart schädigen, dass sie nicht mehr funktioniert. Das letzte Mittel ist daher eine Lungentransplantation. Eine Lunge kann post mortem, also als Organspende eines Verstorbenen, oder aber auch als Lebendspende erfolgen. Letzteres stellt einen sehr schwierigen und hochkomplexen Eingriff dar, welcher nur von spezialisierten Zentren vorgenommen wird. Wie bei den anderen Organen gehe ich auf die Lunge nochmals detailliert in einem anderen Serienteil ein.

Pankreas (Bauchspeicheldrüse)

Das Pankreas ist ein lebenswichtiges Organ, welches die Verdauungsenzyme und Hormone produziert. Bauchspeicheldrüsenkrebs zählt noch immer zu den schwerwiegendsten Krebserkrankungen, welche eine hohe Mortalitätsrate aufweist. Menschen die an Diabetes Typ I erkrankt sind, kann durch eine Pankreas-Transplantation mehr Lebensqualität geschenkt werden. Sehr oft werden Pankreas und eine Niere im gleichen Eingriff transplantiert. Die Anzahl der Pankreas-Transplantationen ist mit etwa 90 Stück sehr gering. 260 Menschen warten indes auf eine rettende Transplantation des Organs. Auch diese Transplantation gehört zu den hochkomplexen und langwierigen Operationen. Diese ist ausschließlich spezialisierten Zentren vorenthalten. Auch auf diese Transplantation gehe ich in einem anderen teil noch detaillierter ein.

_________________________

Quellen: organspende-info.de; Fachzeitschrift ‚Der Nephrologe‘ (Springer Verlag); Fachbuch ‚Organmangel – Ist der Tod auf der Warteliste vermeidbar?‘ (Springer Verlag); transplantation-verstehen.de | Irrtümer vorbehalten – Für die Korrektheit der Angaben kann nicht gehaftet werden. Die Artikel stellen keine medizinisch gesicherte Publikation sondern eine Laien-Schrift dar.